Helene Keller - Biographie

Geboren 1957 in Innsbruck, Studium der Biologie (Mikrobiologie und Biochemie) an der Universität Innsbruck, Studienaufenthalt an der Westküste der USA (Seattle), Aufenthalt in Deutschland (Konstanz, Bonn), Promotion zum Doktor der Philosophie an der Universität Innsbruck. Seit 1987 wohnhaft in Imst. Seit 2003 verwitwet, Tochter Katharina und Sohn Markus und die fünf Enkelkinder Felix, Jonathan, Elias, Gabriel und David.

 

1988 Beginn mit keramischen Arbeiten. Intensive künstlerische Auseinandersetzung unter anderem mit den Themen “Kugel“ und “Frau“ zur Erkundung der Formenvielfalt und der Möglichkeiten in der naturalistischen und abstrahierenden Darstellung. Verschmelzung der geometrischen Grundform der Kugel mit abstrahierten Wesenszügen der Frau zum Konzept der “Terrestra“. Besinnung auf die mythischen Wurzeln der Frau und künstlerische Auseinandersetzung mit vorzeitlichen Kultfiguren. Kontinuierliche Erarbeitung abstrakter Objekte mit stark reduzierten Bezügen zu natürlichen oder menschlichen Vorlagen. Während der vergangenen Jahre Ausführung vielteiliger, raumgreifender Keramik-Installationen, auch in Kombination mit Fotografie.

 

Inhaltlicher Schwerpunkt Kunst und Wissenschaft. Künstlerische Installationen im Rahmen von wissenschaftlichen Tagungen. „Con`sequences“ ist eine künstlerische Darstellung der Chromosomen der menschlichen Zelle aus Nirosta, Acryl, bedruckten Folien und Led-Elementen. Sie wurde für das interdisziplinäre Symposium „genetics as culture in a consumerist age“ konzipiert (2010 in Innsbruck). Die Installation beschäftigt sich kritisch mit der kommerziellen Vermarktung von persönlichen Informationen im Genom.

 

Die Keramik-Installation „Partikel“ wurde anlässlich der wissenschaftlichen Konferenz „recycling of biomass ashes“ gestaltet.

 

Auch die Beschäftigung mit den Klangeigenschaften des Haselfichtenholzes soll die Schnittstelle zwischen künstlerischer und wissenschaftlich theoretischer Betrachtungsweise beleuchten. Entwicklung und Bau von verschiedenen Klangobjekten anlässlich des Haselfichten Symposiums in Seelfeld in Tirol (2013) und des Symposiums „Haselfichten – das Holz und seine Klänge“ im Klostertalmuseum in Wald am Arlberg (2016).

 

Seit 1994 zahlreiche Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen. Lehrtätigkeit im Bereich der Erwachsenenbildung, Lehrerfortbildung und Workshop für Designer der Firma Swarovski. Teilnahme an Workshops und Symposien im In- und Ausland, z.B. 2007 Terrakotta Workshop unter Leitung von Tangaya in Delhi, Indien. Öffentliche und private Ankäufe im In- und Ausland.

 

Ausgedehnte Reisetätigkeit mit kulturellen Schwerpunkten. Reisen in den Iran und nach Afghanistan (1975), in die Türkei (1976), nach Marokko (1981), durch den Westen der USA (1981), nach Ägypten (2004), Indien (2005, 2006, 2007 und 2015), Nepal (2007), Tansania (2009), Tadschikistan (2011), Kirgisistan (2012) und Norwegen (2013). Zahlreiche weitere Reisen in verschiedene europäische Kulturregionen bzw. -zentren.

 

Artist in residence mit abschließender Ausstellung im November 2007 in der Sanskriti Foundation in Delhi, Indien. Im Februar 2009 Artist in residence in Warmheartart in Arusha, Tansania und Artist in residence-Aufenthalt bei Artinnjaipur in Jaipur, Indien im März 2015.

 

Seit 2016 Yogalehrerin BYO/EYU